Langlochbohrgeräte dh DL

Hydraulische Deilmann-Haniel Langlochbohrmaschinen werden vorwiegend zur Herstellung von Bohrlöchern zum Absaugen von Grubengas sowie für Erkundungsbohrungen eingesetzt. Sie eignen sich auch für Entspannungsbohrungen, Wasserlösungsbohrungen, Injektionsbohrungen, Kernbohrungen oder weitere Aufgabenstellungen.

 

Herstellbar sind Bohrlöcher in allen Gesteinsarten, in Kohlenflözen sowie auch in Bruch- oder Lockergesteinszonen. Bei Bedarf können auch verrohrte Bohrungen ausgeführt werden. Abhängig von den Gestänge- und Bohrkopfeigenschaften (Durchmesser, Typ) sind unterschiedliche Bohrlochlängen und Bohrlochdurchmesser herstellbar.

 

Für die unterschiedlichen Bohrverfahren und Bohranforderungen werden zwei Basisversionen, eine leichte (dh DL5) und eine schwere Ausführung (dh DL15), gefertigt, jeweils für Bohrstangenlängen von 1000 mm oder 1500 mm. Die kompakten Abmessungen der Bohreinheit, des elektrohydraulischen Antriebsaggregates sowie der Transport- und Aufstellhilfen ermöglichen den Einsatz in engen Grubenräumen. Die großzügig dimensionierte Antriebsleistung ermöglicht die Positionierung des Antriebsaggregates bis zu einem Maximalabstand von ca. 50 m zum Bohrgerät. Konfektionierte Schlauchpakete dienen zur schnellen Verbindung des Antriebsaggregates mit dem Bohrgerät.

 

Zum schnellen Umsetzen der Bohreinheit und des Antriebsaggregates sind raupengeführte Trägergeräte, Schlittensysteme oder EHB-Transportsysteme einsetzbar. Verschiedene hydraulische und mechanische Aufstell- und Positionierungshilfen in kundenspezifischer Ausführung verkürzen den Aufbau- und Rüstaufwand für die geforderten Bohrpositionen. dh DL5 und dh DL15 Bohreinheiten können mit speziellen Anbauvorrichtungen auch an mobile Trägergeräte (Beispiel dh L1200) angebaut werden. Eine Schnellwechselvorrichtung ermöglicht dabei den schnellen Austausch der Laderschaufel gegen die Bohreinheit. Die hydraulische Versorgung erfolgt über die Antriebseinheit des Laders. Die Auslegerkinematik des Laders wird zur schnellen und präzisen Positionierung der Bohreinheit genutzt. Dieses neue innovative System hat großen Anklang gefunden und ist eine besonders kostengünstige und flexible Variante für die Durchführung verschiedener Bohraufgaben.

 

Der Antrieb des Bohrstranges erfolgt mit kraftvollen hydraulischen Drehantrieben aus der dh DK Serie. Zur optimalen Anpassung an individuelle Aufgabenstellungen sind Drehantriebe mit verschiedenen Drehmoment- und Drehzahlabstufungen einsetzbar. Für das Kernbohren werden Drehantriebe mit Stangendurchführung und hydraulischen Spannbacken eingesetzt.

 

Die Steuerung der Bohranlage erfolgt mit Hilfe eines komfortablen Steuerpultes. Dies beinhaltet auch eine Bohrautomatik zur automatischen Regelung des Bohrvorschubs in Abhängigkeit vom Bohrwiderstand (Rotationsdruck). Die ausgereifte Steuerung gewährleistet in Kombination mit den leistungsstarken Bohrantrieben und optimierten Gestänge- und Bohrkopfsystemen hohe Bohrleistungen bei maximaler Bohrwerkzeugschonung. Alternativ zum hydraulischen Steuerpult können die dh DL Bohrgeräte mit einer Funk-Fernsteuerung ausgestattet werden.

 

Einsatzerfahrungen mit dh DL Bohrgeräten insbesondere in schwierigen Lagerstätten zeigen, dass sich das speziell in Richtung Zuverlässigkeit und Langlebigkeit ausgewählte Konstruktionsprinzip bei der Bewältigung anspruchsvoller Bohraufgaben bewährt. Bohrunterbrechungen auf Grund von defekten Bauteilen oder Funktionsstörungen können beispielsweise beim Bohren in druckhaften Zonen (z. B. beim Bohren im Kohlenflöz) zum Verklemmen und damit zum Verlust des Bohrstranges führen und müssen daher unbedingt vermieden werden.

dh DL5 auf Raupenfahrwerk
dh DL15 als Anbaugerät für Lader
dh DL15
hydraulischer Drehantrieb dh DK
Systemkomponentenübersicht dh DL
Merken und vergleichen
Merken und vergleichen